#Glaubenssätze – Part 2

von | 30. Dez 2019 | Allgemein, Hypnose und Persönlichkeitsentwicklung

#Glaubenssätze

„Besser als nix“ – ist ein Scheiß-Believe – wurde mir eingetrichtert, was wiederum eine Konditionierung ist…!

Warum ist es ein Scheiß-Believe?
Es gibt keine Scheiß Glaubenssätze, es gibt einfach nur Glaubenssätze und die haben eine Auswirkung.

Neue Thesen, von meinem heutigen Tag:

Die Konditionierung zu sagen „ich habe einen schlechten Glaubenssatz (GS)“, ist einfach nur falsch. Wir können diesen GS einfach annehmen.

Wenn wir einen GS negativ bewerten, dann geben wir diesem eine Bedeutung, wie eine Art Anhaftung. Und diese Anhaftung gibt dem Ganzen eine Schwere.

Dadurch wird es wiederum schwerer, das Ganze loszulassen. 

Anders formuliert: Einen GS negativ zu bewerten, gibt zu viel Druck drauf.

Wenn ich sie einfach auflöse, sind sie gleich vergessen.

Das Ist nicht zwingend der Sinn eines GS. ❣

Man könnte auch einen GS interpretieren als einen Satz, der Glauben schafft. 

Und wenn man ihm jetzt ein bisschen Bedeutung gibt, könnte man sagen: Ein Satz, der einen Glauben erschaffen muss, bevor er gehen kann.

Und „erschaffen muss“ kann wiederum eine Einsicht, eine Erkenntnis, eine Veränderung, eine Erneuerung, Löschung, Überzeugung, Tilgung, Veränderung in Schwingungen, usw. sein. 

Was auch immer der Punkt dahinter ist, es hat einen Sinn dahinter, vom Schritt der Veränderung, die wir gehen dürfen, um dahin zu kommen, wo wir hinwollen.

Dadurch hat’s auch Sinn, dass wir bestimmte GS in unserem System haben, weil wir diesen Schritt der Frequenzerhöhung gehen wollen. Und durch diese Frequenzerhöhung geht es uns gleichzeitig danach viel besser. Das heißt, mit jedem GS, den wir „aufarbeiten“, kommen wir mehr in eine Zufriedenheit.

… schon klingt’s wie ne Arbeit … 🧠

Es geht vielmehr um die Freude am Lösen der GS und zwar nicht in der Struktur (also im Erkennen und im Lösen von GS), sondern darin, was wir im GS entdecken können.

Und gleichzeitig auch an Konsequenzen und Auswirkungen an uns selbst entdecken. Also was wird / würde sich dadurch bei uns verändern?

👁‍🗨Würde ich das „Entdecken“ jedoch planen, würde es wieder mit dem Kopf kontrolliert passieren.

Das zu denken, wäre auch wieder ein negativer GS, den ich nach außen streuen würde…

… und negative GS zu streuen, ist wie Aufgaben nach außen zu verteilen.

🤚
Was ist dann, wenn ich GS allgemein in den Raum stelle?

Dann stelle ich ja Aufgaben in den Raum…

Also,wenn ich sage, ich glaube an etwas, ist das eine Lernaufgabe, die ich nach außen gebe, indem ich’s im Außen kundtue.

#IchGlaubeDas 🌈

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.