Der Weltenöffner Podcast ist da!

von | 12. Dez 2020 | Allgemein, Podcast

Wow, ich habe mir zwar schon oft vorgestellt, einen eigenen Podcast zu haben, doch hatte ich bisher immer genug Ausreden, um die Idee dann doch wieder zu verwerfen. Wie cool!!! Im selben Augenblick, wo ich diesen Artikel anfange zu schreiben, ist mein „Weltenöffner Podcast“ bereits auf den ersten Plattformen online – wie so oft, viel schneller als gedacht!

Aber etwas weiter vorne angefangen, warum gibt es diesen Podcast, was passiert mit meinem Blog, gibt es einen Plan / eine Struktur?

Lass uns anfangen bei dem, was du gerade liest – der Blog:

Das Schreiben bereitet mir wirklich Freude, auch wenn ich in den vergangenen Monaten wie eine Blockade hatte. Allerdings mangelte es mir nicht an Themen, worüber ich schreiben hätte können – ehrlich gesagt, gibt es fast immer Themen, über welche ich gerne schreiben würde.

Es fühlte sich einfach schwer an für mich, in dem Augenblick, wo ich mich hingesetzt habe und nach innen lauschte was da so geschrieben werden möchte, war es sofort anstrengend.

Für mich habe ich allerdings beschlossen, dass mir dieser Blog Freude bereiten soll und keine Anstrengung. So habe ich viele Artikel angefangen und sie meist nach kurzer Zeit wieder aufgehört.

In Zukunft wird es eine Kombination geben. Wer mich kennt weiß, ich kann gut schweigen und ruhig sein, allerdings kann ich noch besser reden. Ich liebe mittlerweile den Umgang mit Sprache, welcher mir beim Schreiben manchmal noch etwas zu kurz kommt.

Beim Schreiben sind oft viele Worte notwendig, um etwas wirklich zum Ausdruck zu bringen oder anders gesagt, um rüber zu bringen, was ich zum Ausdruck bringen möchte. Die Form des gesprochenen Wortes lässt hier mehr Flexibilität zu, eine Betonung, eine            Pause          bewirkt alleine schon sehr viel.

Dennoch, ich weiß nicht wie das bei dir ist, bei mir kommt beim Schreiben oft was ganz anderes raus, als ich gesagt hätte. Das kann nur eine andere Art und Weise sein etwas darzustellen, manchmal kommen bei mir beim Schreiben aber sogar ganz andere Blickwinkel, teilweise sogar andere Meinungen 😉

Paradox irgendwie, oder? Früher wäre ich an so einem Phänomen verrückt geworden und hätte mir den Kopf darüber „zerbrochen“. Vor einigen Monaten habe ich erkannt, es ist möglich in Paradoxen zu leben und ICH LIEBE ES!

So, ein bisschen weiter ausgeholt, doch was ich damit zum Ausdruck bringen möchte:

Es wird den Blog und Podcast parallel geben. Dabei wird es Themen geben, über die ich nur schreibe. Themen, die ich nur im Podcast behandle und wie jetzt, es wird eine Podcast Folge und einen Blog Artikel geben.

Der Weltenöffner Podcast

Oh, ich kann dir gar nicht beschreiben, wie sehr es gerade in mir kribbelt. Das notwendige Equipment zum Aufnehmen und Bearbeiten habe ich schon lange in meinem Büro. Bisher habe ich es hauptsächlich für das Aufnehmen von Trancen genutzt und um etwas zu musizieren.

Wie du vielleicht schon weißt, bin ich unter anderem Hypnosecoach und Kommunikationstrainer und im Rahmen dieser Ausbildungen gab es bereits viele Menschen, die mich strahlend angeschaut haben und mir mit sanfter Stimme sagten, wie gerne sie mir zuhören und ob ich denn nicht schon auf die Idee gekommen wäre, etwas mit meiner Stimme zu machen.

Manchmal wehre ich mich etwas gegen meine Stärken bzw. Fähigkeiten und manchmal braucht es erst ein paar kleinere Schritte, bis ich dazu stehen kann. Anfangen habe ich mit Trancen, individuell erstellt für den jeweiligen Mensch. Das positive Feedback hat mich manchmal echt überfordert! (Ja, okay.. annehmen ist noch so ein Thema für mich.. da krieg isch schon wieder bisschen Pipi inne Augen, wenn ich da gerade so dran denke..).

In meiner virtuellen Schublade gibt es auch bereits Trancen „für Jedermann“, welche ich bisher noch zurück halte… uuuund, das ist ein anderes Thema 😉

Der Weg dahin

In den vergangenen Wochen habe ich jedoch wieder seeehr viel gesprochen, also so direkt mit Menschen – face2face… Meine Zeit in Portugal war da sicherlich sehr prägend (fühlt euch alle gedrückt, du hast definitiv einen großen Teil dazu beigetragen, dass es heute meinen Podcast gibt).

Und da waren sie wieder die Worte, mehrfach und von mehreren Personen: Bitte sprich einfach weiter, ich höre dir so gerne zu!

Puh, ähm, *hüstel hüstel* – da war es wieder: das Thema „annehmen“.

Die Wochen in Portugal haben mir aber auch wieder eine wundervolle Offenheit für mich und mein Herz geschenkt, so dass ich begann, ehrlich in mich rein zu horchen.

Die Erkenntnis ganz klar, ich möchte gerne meine Worte, viel mehr meine Ansichten und Überzeugungen mit der Welt teilen. Daher danke für jeden, der mir den Impuls gegeben hat, mich zu diesem Schritt zu bewegen.

Und auch hier ganz offen gesprochen, ich danke auch jetzt schon jedem, der mich auf diesem Weg bekräftigt, dran zu bleiben, denn ich weiß auch von mir, dass ich früher gerne mal Themen wieder aufgehört habe, wenn es ernst wurde.

Ja okay, viel mehr: ich bitte dich sogar, mich bei diesem Schritt zu unterstützen, denn es ist mir echt wichtig, dieses Projekt Podcast zu realisieren!

Gibt es einen Plan für den Podcast?

Wie du es dir vielleicht denken kannst, ja und nein.

Mein Grundprinzip für dieses Projekt (und auch immer mehr in meinem ganzen Leben):
Better done then perfect.

Daran zu erkennen, ich habe noch kein Intro / Outro aufgenommen und keine feste Zielsetzung, was ich mit diesem Podcast erreichen möchte. Die Beschreibungstexte usw. sind intuitiv entstanden und ich habe sie nur auf ihre Rechtschreibung kontrollieren lassen (früher hätte ich tagelang daran gefeilt, um sie „perfekt“ zu machen).

So wird der Großteil an diesem Podcast entstehen, so wie es sich für mich richtig anfühlt. Es gibt gerade so viele Themen in mir, über die ich gerne sprechen möchte, dass ich jeden Tag eine Folge veröffentlichen könnte… Doch darf das Ganze ja auch noch konsumierbar bleiben 😊

In der Anfangszeit wird es wahrscheinlich 1-2 Folgen pro Woche geben und ich würde gerne bei einer Dauer von 15-20 Minuten pro Folge bleiben. Wie schon gesagt, mal sehen, wie sich das Ganze entwickelt…

In den ersten Folgen wird es sicherlich vermehrt um mich gehen, meinen bisherigen Lebensweg, wie bin ich dahin gekommen, wo ich heute stehe im Leben.

Also, ich…

Mir ist bewusst, dass ich in einigen Bereichen, nennen wir es mal schräge Ansichten habe, für manche auf dem direkten Weg nicht nachvollziehbar und heute habe ich erkannt, dass mich genau diese „besonderen“ Ansichten ausmachen.

Doch auf dieser Reise des Verstehens meiner Ansichten, möchte ich dem Hörer einen leichteren Einstieg ermöglichen und so damit starten, meinen Hintergrund dieser Standpunkte zu erläutern.

Fühlt sich für mich an manchen Stellen noch echt bedrückend an, „nur“ oder so viel über mich zu reden, da schlägt mein Ego-Alarm an und doch ist es mir wichtig, das zu teilen. Vor allem aus der Erfahrung, dass es viele Menschen gibt, die nach dem streben, was ich lange gelebt habe, um zu erkennen, dass ich etwas ganz anders will.

Ich würde nie behaupten, folge meinem Weg oder habe die gleichen Ansichten wie ich.

Doch eines werde ich ab jetzt immer behaupten:
Komm raus aus dem Kopf und dem ganzen Denken und hör wieder auf dein Herz.

Auf der Reise zu dieser Ansicht war ich lange der Ansicht, dass mein Verstand mein Feind wäre, heute ist er wieder ein Freund, doch nur noch ein Begleiter und nicht mehr der Anführer in meinem Leben.

Ich freu mich riesig auf die weitere Reise mit meinem neuen Podcast und dieser Artikel ist direkt der absolute Beweis, dass Blog und Podcast absolut unterschiedliche Resultate in mir hervorrufen.

Die erste Folge noch nicht gehört? Dann jetzt auf, da erzähl ich eine ganz andere Variante als hier 😉

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.